PRESSE
Presse
07.02.2014, 18:14 Uhr
Freibad wird auch für Jugendliche attraktiver
St. Wendeler Schwimmbad bekommt Fünf-Meter Sprungbrett
Beim Neujahrsempfang 2013 überraschte Bürgermeister Klaus Bouillon mit der Idee, ein neues Freibad an alter Stelle bauen zu wollen. Seitdem begleitet die Junge Union St. Wendel das Projekt. Dieses Jahr verkündete Klaus Bouillon, dass das Schwimmerbecken größer wird und dies sogar kostengünstiger als die kleinere Lösung sei. Dieses Vorhaben hat die Junge Union bereits begrüßt.

Nun informierte Bürgermeister Klaus Bouillon die Junge Union, dass auch für die Jugendlichen etwas Besonderes entstehen wird. Neben dem Ein-Meter und Drei-Meter Sprungbrett wird das neue Freibad auch über ein Fünf-Meter Sprungbrett verfügen.

„Für die Jugendlichen und jung gebliebenen Freibadbesucher ist dies ein absolutes Highlight. Wir begrüßen diese Entscheidung sehr, denn das neue Freibad gewinnt dadurch eindeutig an Attraktivität für Jugendliche in der Region“, so der JU Stadtverbandsvorsitzende Alexander Zeyer. Insgesamt wird das neue Freibad die Stadt und den Landkreis aufwerten, denn außer dem Naturfreibad in Primstal existiert kein weiteres Freibad mehr in der Region. Mit dem neuen Schwimmbad in St. Wendel entsteht damit eine gute Alternative zum Bostalsee. 

„An dieser Stelle muss man die Politik von Bürgermeister Klaus Bouillon und der CDU Stadtratsfraktion loben, denn keine andere Stadt im Saarland ist auf einem solch guten Weg wie unsere Stadt St. Wendel“, so Alexander Zeyer abschließend.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon